Lauftipps

Tipps von den Experten der Sportordination

Dr. Med. Univ. Stefan Rippel, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde der Sportordination hat einige Tipps und Tricks für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des KIDS RUN und für alle Kinder und Jugendliche die einfach nur Freude an der Bewegung und vor allem am Laufen haben. 

Mehr Tipps vom Profi für alle Erwachsenen

Ab welchem Alter macht Laufen Sinn?

Der wichtigste Grundsatz: Laufen bzw. Bewegung soll Kindern Spaß machen. Druck und Zwang bewirken bei Kindern immer das Gegenteil und senken die Motivation. Dementsprechend gilt: umso jünger die Kinder, desto spielerischer ist Laufen und Sport im allgemeinen zu vermitteln, spezifisches einseitiges Training führt da schnell zu Frustration und die Kinder verlieren ihre natürliche Begeisterung für Bewegung, ihren natürlichen Bewegungsdrang. Kinder sollten die Möglichkeit haben verschiedene Sportarten auszuprobieren um ihre Interessen und Talente selbständig entdecken zu können. Außerdem fördern unterschiedliche Sportarten Koordination und motorische Entwicklung. Laufen ist da sozusagen immer gratis inkludiert.
Sobald Kinder laufen können, können sie auch „Laufen“. Bereits 3-4jährige können an spaßbetonten Wettkämpfen teilnehmen, haben aber nur Energie und Motivation für wenige Hundert Meter. 13-14jährigen sind dagegen schon ein paar Kilometer zuzumuten. 

Gibt es Laufpläne für Kinder?

Auch hier gilt: Kinder sollen spielerisch ans Laufen herangeführt werden. Auf diese Weise kann die Begeisterung fürs Laufen schon früh geweckt und gefördert werden. Spezifische Laufpläne machen dagegen erst in jugendlichem Alter Sinn, wenn die Ausdauerfähigkeit zunimmt und die Lauftechnik zunehmenden Stellenwert bekommt.

Wie wirkt sich Lauftraining auf die Entwicklung und den Körper aus?

Laufen / Bewegung / Sport in altersgemäßem Ausmaß fördert nicht nur die motorische Entwicklung und Koordination, sondern auch die natürliche Entwicklung des Bewegungsapparates (Gelenke, Bänder, Muskulatur etc.) und ist somit die beste Prophylaxe gegen potentielle orthopädische Probleme. Außerdem fördert Sport die Konzentration und geistige Entspannung und ist damit nicht nur der ideale Ausgleich zum Schulstress, sondern steigert sogar die Leistung und Konzentrationsfähigkeit bei geistigen Prozessen.

Wirkt sich das Laufen auf die Leistungsfähigkeit der Kinder (Schule) aus?

Es gibt mittlerweile eine Reihe von Studien dazu: Kinder die Laufen und Sport betreiben, sind in der Schule meist leistungsfähiger und konzentrierter als gleichaltrige „Couchpotatoes“. Sie sind ausgeglichener, entspannter und gleichzeitig belastungsfähiger. Grund dafür sind nicht nur durch den Sport ausgelöste neurohormonelle Prozesse im Gehirn, sondern auch sozialpädagogisch wertvolle Erfahrungen.

Welche Risiken gibt es bei Kindern und Laufsport?

Das größte Risiko besteht darin, durch falsche (elterliche) Erwartungen, Druck und Zwang, den Kindern ihren natürlichen Bewegungsdrang und ihre natürliche Leistungsbereitschaft und Unbekümmertheit zu nehmen. Wie bereits erwähnt: umso jünger, desto spielerischer und vielseitiger sollte der Zugang zum Laufen sein.
Körperlich ist im Normalfall kein spezifisches Risiko gegeben, solange der Laufsport in altersgemäßer Intensität und altersgemäßem Ausmaß betrieben wird. Ganz im Gegenteil – er fördert die körperliche Entwicklung und Belastbarkeit. 
Ausnahmen bestehen natürlich beispielsweise bei orthopädischen Grundproblemen oder chronischen internistischen Grunderkrankungen. Deshalb ist spätestens bei regelmäßigem Training (mit oder ohne Wettkämpfe) und altersunabhängig eine Sporttauglichkeitsuntersuchung bei einem Kindersportarzt zu empfehlen, um mögliche Risiken rechtzeitig zu erkennen und ihnen entgegenwirken zu können.

Ab wann bringt man Kindern das “richtige” Laufen bei? Lauf-ABC

Kinder haben einen großen Vorteil. Bis zum Alter von etwa 10 Jahren laufen sie auf ganz natürliche Weise „richtig“. Laufen liegt ihnen quasi im Blut. Ohne spezielles Techniktraining laufen sie praktisch wie trainierte Leichtathleten: Fußaufsatz im Vorfuß/Mittelfußbereich, Knie -und Fersenhub, Streckung des Beines in der Abdruckphase, richtiger Armeinsatz etc. 
Erst danach „verlernen“ wir zunehmend das richtige Laufen. Ab diesem Zeitpunkt ist es sinnvoll Lauftechnik und Lauf-ABC zu fördern bzw. durch Training zu erhalten.

 

Mit Unterstützung von sportordination.com